30. Mai 2017

Secreto auf grünem Spargel mit Kartoffelgratin

Bei einem Steak-Tasting in meiner Metzgerei ums Eck hatte ich neulich die Möglichkeit, in die Welt der neuen Fleischveredlungstechniken hineinzuschnuppern und nicht zuletzt die vorab gezeigten Cuts gegrillt zu probieren.
Besonders fand ich, dass uns Möglichkeiten demonstriert wurden, welche Stücke genauso gut vergrillt werden können ohne dass man sich die "Edelteile" an der Theke heraus pickt, ganz nach dem Motto "Alles ist herausragend". Da spürte man die Achtung und Ehrfurcht zum Tier und die Faszination zum Produkt und vermittelte uns, noch bewusster einzukaufen und damit den Genuss von Fleisch wertzuschätzen.
Ich habe so viel Neues und für mich Wertvolles erfahren und das Fleisch war sowas von perfekt! Ich kann mich nicht erinnern, jemals auf einen Schlag so viel Fleisch gegessen zu haben. Aber das war ja ein einmaliges Event und keine Alltagskost. Auf dem Heimweg war mir klar, dass mein Bedarf an Fleisch für die nächsten Tage gedeckt war.
Vergrillt wurden bei dem Tasting Baby Back Ribs, Brisket, Cuscino, Flanksteak, Hanging Tender, Picanha, Secreto, Skirt Steak und sicher viele mehr. Leider hab ich mir nicht alle merken können, das war für einen Laien wie mich doch ganz schön viel Input.
Welch hohe Wertschöpfung auch bei Kotelett und Schweinehals möglich sind, wurde uns z.B. an einem Secreto aufgezeigt. Das hat mir bei der Verkostung von allem Angebotenem am allerbesten geschmeckt. Ein Secreto fällt an, wenn ein Halsgrat ausgelöst wird. Es ist quasi der flache Muskel zwischen Rippenspeck und Kotelett und normalerweise ein Stück Wurstfleisch, das man später in Schweinswürschtln oder Nürnbergerle wiederfindet.
Habe ich aber wie heute das Glück, bei meinem MdV ein Stück vom Stauferico Rüsselborster zu bekommen, dann findet sich ein schön marmoriertes, saftiges Stück der geschmacklichen Güteklasse "sehr geil" in meiner Einkaufstasche wieder.

Bevor ich dieses edle Stück zubereite, nehme ich es ca. 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank, damit es Raumtemperatur annehmen kann.
Mangels eines Grills bruzzelt das gute Stück in meiner heißen Grillpfanne 1,5 bis 2 Minuten pro Seite. Anschließend noch wenige Minten ruhen lassen, schön schräg aufschneiden, mit einer Prise Murray River Salz bestreuen....schon bei dem Gedanken allein geht bei mir der Gaul durch....aber erst mal schön der Reihe nach.


Kartoffelgratin:

1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
fein hacken und in etwas Butter andünsten.

300 ml Sahne
Salz und Muskat
dazu geben und kurz aufkochen.

500 g festkochende Kartoffeln geschält und in in feine Scheiben geschnitten in eine Auflaufform geben, die Sahne darüber gießen und 40 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen.
Wer noch einen Parmesankäse darüberstreuen mag, gibt diesen nach 20 Minuten dazu.

Grüner Spargel:

500 g grünen Spargel
in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 2-3 Minuten blanchieren.
Anschließend in einer Pfanne mit einem kleinen Schöpfer Brühe je nach Stärke der Spargelstangen 7-10 Minuten bissfest garen. Die Flüssigkeit sollte bis dahin fast verdampft sein.
Anschließend zum Spargel noch 1-2 Stückchen eiskalte Butter geben und gut durchschwenken.

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen